Projekt Z

Projekt Z e.V. – das sind selbstverwaltete studentische Arbeitsplätze der Hochschule Mainz im Dachgeschoss (4. OG) des Standortes Holzstrasse. Wir verstehen uns als einen interdisziplinären Verein und so sind Studenten der Fächer Architektur, Innenarchitektur, Bau- und Immobilienmanagement, Kommunikationsdesign, Mediendesign und Bauingenieurwesen unter einem Dach vereint. In der kommunikativen und kreativen Arbeitsatmosphäre unterstützen sich die verschiedenen Studenten bei ihren Projekten und tauschen sich fachübergreifend aus.

Wir verfügen insgesamt über 80 Arbeitsplätze, welche wir jedes Semester mit einem Casting nur auffüllen. Diese Arbeitsplätze bestehen aus „festen Arbeitsplätzen“ und den „flexiblen Arbeitsplätzen“. Die „festen Arbeitsplätze“ werden fest von einer/m Studentin/en bezogen und stehen dieser/m zu jeder Zeit zur Verfügung. Die flexiblen Arbeitsplätze sind nach ihrer Nutzung wieder zu räumen und sauber zu halten. Jeder/m Studentin/en, steht ein abschließbares Fach zur Verfügung um Arbeitsmaterialien wegschließen zu können. So findet jeder Interessierte das perfekte Konzept für seine Bedürfnisse.

Neben einer eigenen Bibliothek mit Fachzeitschriften und -Büchern sowie einer Sitzecke, haben wir eine Küche mit allem was das Herz begehrt, einen Druck- und Plottbereich, ein kleines Materiallager, einen Lichttisch, mehrere Styrocutter, sowie ein kleines Set-Up für Modellfotografie (Softboxen etc.).
Ein weiterer Pluspunkt ist die direkte Nähe zu den Werkstätten der Hochschule und den damit entstehenden kurzen Arbeitswegen. Jedes Vereinsmitglied besitzt selbstverständlich einen Vereins- und Nachtzugang.


Entstehung und Werdegang
Im Jahr 1993 kamen zum ersten Mal Architekturstudenten zum Freihandzeichnen in den Mainzer Zollhafen. Schnell war der Wunsch entstanden, aus den engen Hörsälen, und zu kleinen Übungsräumen der Fachhochschule auszubrechen.

Die Stadtwerke Mainz AG legten durch eine günstige Mietvereinbarung über die Lagerfläche im ehemaligen Weinlager den Grundstein für das Projekt. Die schroffen Lagerhallen wurden in nutzbare Atelierräume verwandelt. Begleitet von Firmen, die Werkzeug und Material sponserten, entstanden innerhalb von sechs Monaten ca. 70 studentische Arbeitsplätze auf 700 m² Fläche.

Im Zuge der Umnutzung des Zollhafen-Areals mussten die studentischen Arbeitsplätze zum Wintersemester 2008/09 geräumt werden. Eine neue Bleibe fand sich im ehemaligen Caritas-Haus in der Holzhofstraße. Die kleinen Räume wurden von den Studenten in großzügige Ateliers umgebaut, die ein kreatives Umfeld bieten. Der Name Projekt Zollhafen wurde bis 2013 weitergeführt. Im Sommersemester 2013 wurde der Verein Projekt Z e.V. gegründet.

Im August 2018 stand der nächste Umzug für den Verein vor der Tür. Das Caritas-Gebäude war seit langem baufällig und wurde im Laufe des folgenden Jahres abgerissen. Somit zog das Projekt Z e.V. in die Hochschule zurück. Dort konnten wir das 4.OG/ Dachgeschoss so umräumen das Platz für über 80 Mitglieder geschaffen wurde. Diesen Bereich teilt sich das Projekt Z mit einem weiteren studentischen Verein und somit weiteren 70 Studenten.